Ein Bürgerzentrum für Rückersdorf

Brauchen wir das eigentlich? Die Frage kann man stellen.

Gegenfrage: Wo in Rückersdorf kann man angesichts eines zukunftsuntauglichen Bürgersaals und weiterer Schließungen im Gastronomiebereich noch folgendes tun???

Versammlungen, Öffentliches WC, Volkshochschule, Diskussionsrunden, Gymnastik, Konzerte, Bridgeclub, Familienfeier, Jugendtreff, Übungsraum, Vernissage, Heimatmuseum, Wechselausstellung, Basteln, Malen, Dichterlesung, Wochenmarkt, Filmabend, Theater etc………..

Unser neues Bürgerzentrum am Standort Schlossgasse 18 wird weit mehr können als der alte Bürgersaal. Die RUW will für Rückersdorf ein Zentrum in dem ganztägig unterschiedliche Gruppen gleichzeitig ihren Interessen nachgehen können.

Dafür werden getrennte Räume unterschiedlicher Funktionalität auf zwei Ebenen zur Verfügung stehen.

  • Gemütliche Räume bis zu 10 Personen,
  • Räume für sportliche Betätigung in Kleingruppen
  • Saal mit bis zu 220 Plätzen
  • angegliederte Küche für Caterer oder Selbstversorger zur Bewirtung
  • Zugang und Anlieferung, auch in UG und 1.OG sind barrierefrei möglich
  • Unmittelbar am Gebäude stehen Parkplätze für Lieferanten und Menschen mit Behinderung zur Verfügung.
  • In 300 m Umkreis bestehen Parkmöglichkeiten für PKW
  • Integration der denkmalgeschützten Scheune, ein Schmuckstück für Rückersdorf
  • Ensemble wertet den Altort auf und verhindert eine Verödung des Ortskerns
  • Integration der Scheune in den Neubau ergibt positive Effekte (Foyer, kleiner Saal, wechselnde Ausstellungen und Fundus des Heimatmuseums in den Obergeschossen)

Bisherige Kostenschätzungen für das Projekt Bürgerzentrum (Neubau und Sanierung Scheune) belaufen sich auf 3 Mio.€.

Die Finanzierung musste aufgrund der Corona-Pandemie in Frage gestellt werden. Eine Zwischenlösung wäre die Sanierung der historischen Scheune, um zumindest diesen Teil als Fundus des Heimatmuseums und für Wechselausstellungen verwenden zu können.

Doch halt, ein griffiger Name wird noch gesucht. „Bürgerzentrum“ ist zwar nicht falsch, aber auch nicht sehr einfallsreich. Wie wäre es mit „MIR“ wie „Mitten In Rückersdorf“ oder haben Sie noch bessere Ideen?

 

 

Gemeinsam für Rückersdorf